Behaimschule von Friedrich-List-Schule übernommen?

von Manfred Kohlmann

EiBE-Produktmesse sorgt für Irritationen

Amüsiertes Erstaunen und gespieltes Entsetzen löste ein am Haupteingang der Martin-Behaim-Schule Darmstadt befestiges Transparent aus. Viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer fragten sich: SIND WIR DENN IN DER FALSCHEN SCHULE?

MBS von Friedrich-List-Schule übernommen?

ANTWORT: NEIN!
Grund für die Irritation war die im Berufsschulzentrum unter Federführung der Friedrich-List-Schule stattfindete "EiBE-Produktmesse", auf die das Transparent hinweisen sollte. Im Rahmen dieser Produktmesse präsentierten Schüler/-innen und Lehrer/-innen aus 47 hessischen Berufsschulen ihre EiBE-Projekte. "EiBE" ist ein Programm zur Eingliederung in die Berufs- und Arbeitswelt, das vom europäischen Sozialfonds gefördert wird. Es wurde insbesondere für Jugendliche ohne Hauptschulabschluss, für Einwanderer und Schülerinnen und Schüler ohne Ausbildungsplatz entwickelt.

Die Modenschau der Alsfelder Max-Eyth-Schule wurde als "Top-Event" der Produktmesse ausgezeichnet. Als besten Ausstellungsstand prämierte eine Jury den der Peter-Behrens-Schule Darmstadt mit Produkten aus Maler-, Buchbinder- und Lackierwerkstätten. Platz zwei belegte die Eduard-Stiehler-Schule aus Fulda mit Foto- und Stoffarbeiten, Platz drei die Gewerbliche Schule aus dem Lahn-Dill-Kreis.

Nicht schulische Qualitäten, sondern persönliche Attraktivität und künstlerisches Talent der Schüler standen bei der Wahl zu "Mrs. und Mr. EiBE" im Vordergrund. Zur "Mrs. EiBE" wurde Deborah Cammelleri von der Dieburger Landrat-Gruber-Schule gewählt. "Mr. EiBE" wurde Clement Gyanfi-Francis aus Friedberg, der als Robot-Man mit Rasta-Locken überzeugen konnte.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nach oben